Informationen für Familien

Hier erhalten Sie Informationen über Risikogruppen. Es werden auch Telefonnummern genannt, die Sie anrufen können, wenn Sie Hilfe benötigen.

In diesem Bereich werden Fragen zu Risikogruppen und zur Schließung der Schulen und Kitas beantwortet.
Und es gibt Hinweise zu Unterstützungs-Angeboten, wenn das Geld knapp wird.
Es werden auch Telefonnummern genannt, die Sie anrufen können, wenn Sie Hilfe benötigen.

Zu den einzelnen Fragen gibt es Links zu Internet-Seiten. Auf den Internet-Seiten können Sie noch mehr zu der Frage lesen. Zu manchen Fragen gibt es auch Videos.

Stand: März 2021

Warum müssen auch junge Menschen zu Hause bleiben?

In den meisten Fällen ist es für junge Menschen nicht gefährlich, sich anzustecken.
Die Krankheit Covid-19 verläuft bei jungen gesunden Menschen meist sehr leicht.
Aber: Bei manchen jungen Menschen verläuft die Krankheit doch schwer.
Außerdem weiß man noch nicht, ob die Krankheit langfristige Folgen hat.
Zum Beispiel, ob die Lunge Schäden zurückbehalten kann.
Deshalb müssen junge Menschen auch sich selbst schützen.

Und: Junge Menschen auch mit leichten oder gar keinen Krankheitszeichen
stecken trotzdem andere Menschen an.
Deshalb sollten junge Menschen auch zum Schutz von anderen alle Regeln einhalten.

Informationen für Familien und junge Menschen gibt es beim Bundesministerium für Gesundheit

Darf ich meine Eltern oder Großeltern noch besuchen?

Für ältere Menschen ab ungefähr 65 Jahren kann das Virus gefährlich sein.
Auch Menschen, die schon an anderen Krankheiten leiden, sind besonders gefährdet.
Deshalb sollen diese Personen besonders geschützt werden.
Großeltern sollen zum Beispiel nicht auf die Enkelkinder aufpassen.
Alten- und Pflegeheime haben eigene Regeln, ob Besuche vor Ort möglich sind.
Fragen Sie daher im Voraus nach, was zu beachten ist.

Informationen für ältere und gefährdete Menschen gibt es vom Bundesministerium für Gesundheit

Wo kann ich anrufen, wenn ich Hilfe brauche?

Das Infotelefon des Bundesgesundheitsministeriums informiert über das Corona-Virus

030 346 465 100
Mo – Do 8.00 bis 18.00 Uhr, Fr 8.00 bis 12.00 Uhr

Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" bietet Beratung in 18 Sprachen zu allen Formen von Gewalt gegen Frauen:

08000 116 016

Das ALFA-Telefon berät Menschen, die Probleme mit dem Lesen und Schreiben haben. Die telefonische Beratung ist kostenlos und anonym.

0800 53 33 44 55

Welche Hilfen gibt es, wenn ich mein Kind betreue und deshalb nicht arbeiten kann?

Manche Eltern können nicht zur Arbeit gehen, weil sie ihr Kind betreuen müssen.
Für manche ist auch kein Home-Office möglich.
Wenn Sie aus diesen Gründen nicht arbeiten können und keinen Verdienst haben,
haben Sie Anspruch auf eine Entschädigung.

Sie haben Anspruch auf Entschädigung,
wenn Ihr Kind unter zwölf Jahre alt ist,
wenn Ihr Kind Hilfe braucht oder behindert ist,
solange Sie nicht arbeiten können,
aber nicht länger als zehn Wochen beziehungsweise zwanzig Wochen bei Alleinerziehenden,
in der Höhe von 67 Prozent von Ihrem Verdienst (aber maximal 2.016 Euro). 

Diese Regelung gilt bis zum 31. Dezember 2021.

Informationen zu den Entschädigungen für Familien finden Sie beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Mehr Informationen zur Unterstützung von Familien finden Sie auch auf der Internetseite des Bundesfamilienministeriums.
Diese Informationen können Sie sich auch vorlesen lassen.

Was passiert, wenn ich jetzt meine Miete nicht bezahlen kann?

Die Bundesregierung schützt Menschen, die zwischen dem 1. April und dem 30. Juni 2020 wegen der Corona-Krise ihre Miete nicht zahlen konnten.
Wegen dieser fehlenden Miete darf ihnen die Wohnung bis zum 30. Juni 2022 nicht gekündigt werden. 
Wenn sie auch nach dem 30. Juni 2022 die Miete noch nicht zurückgezahlt haben, kann ihnen die Wohnung aber wieder gekündigt werden.

Diese Regelungen sind zum 1. Juli 2020 ausgelaufen und wurden nicht verlängert.
Denn es hat sich gezeigt, dass sich Mieter und Vermieter in sehr vielen Fällen privat einigen konnten.

Die Regeln zum Thema Miete finden Sie bei der Bundesregierung. 

Wann öffnen Schulen und Kitas wieder?

Seit dem 1. März sind Bereiche der Schulen und Kitas wieder geöffnet.

Aber die Kinderbetreuung ist Aufgabe der Bundesländer. Deshalb gibt es keine Regelung, die in ganz Deutschland gilt. Für die Sicherheit gibt es Test-Konzepte.
Die Bundesländer entscheiden auch, wann und wie es wieder Präsenz-Unterricht in den Schulen gibt.
In Kitas und Schulen erhält das Personal pro Woche einen Schnelltest. 

Haben sich in sieben Tagen mehr als 100 Menschen je 100.000 Einwohner angesteckt wird die "Notbremse" gezogen. Dann werden Schulen und Kitas wieder geschlossen.

Welche Regeln in Ihrem Bundesland gelten, lesen Sie auf der Internetseite Ihres Bundeslandes.

Wer hilft meinem Kind bei den Schulaufgaben?

Fragen zu den Schulaufgaben können meistens die Lehrer der eigenen Schule beantworten.

Kostenlose Nachhilfe im Videochat erhalten Schüler in der Corona-School.

Wo finde ich Tipps, wie ich mein Kind zu Hause beschäftigen kann?

Kinder haben im Moment wenige Angebote für die Freizeit.
Ihnen kann zu Hause schnell langweilig werden.

Eine Liste mit Apps und Angeboten gegen die Langeweile hat das Bundesfamilienministerium hier zusammengestellt.