Enrico B.

Er hat jetzt seinen Traumjob.

Im Berufsleben fand Enrico früher Auswege

Enrico B. hat in der Schule nie richtig lesen und schreiben gelernt. Viele Jahre arbeitete er als Siebdrucker. Dafür belegte er Kurse, in denen es keine Prüfung gab. Auf der Arbeit galt Enrico B. als genau, pünktlich und zuverlässig. Niemand wusste, dass er die Chemikalien anhand der Verpackungsfarben unterschied. Mit einem Unfall änderte sich sein Leben. Enrico B. brach sich mehrere Knochen im Fuß und konnte nicht mehr lange stehen. Er musste seinen Job als Siebdrucker aufgeben.

Enrico B. hat für seinen Traumjob lesen und schreiben gelernt

Enrico B. wollte in einem sozialen Beruf arbeiten. Er interessierte sich für die Altenpflege. „Mir war aber klar, dass ich da ohne Lesen und Schreiben nicht weiterkomme“, sagt er. Er nahm allen Mut zusammen und gestand der Mitarbeiterin im Jobcenter, dass er nicht richtig lesen und schreiben kann. Das Jobcenter vermittelte ihn an die Koordinierungsstelle für Alphabetisierung in Sachsen (koalpha). Dort nahm Iris Nußbaum ihm die Angst und erzählte, dass es viele Menschen genauso ginge. Sie fand eine kleine Lerngruppe, in der er lernte, Wörter in Silben zu zerlegen und die Silben zu lesen. „Damit kam mir das Lesen viel leichter vor“, sagt er.

Heute arbeitet Enrico B. fest in der Altenpflege. Seine Chefin weiß, dass er noch Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben hat. E-Mails an ihn schreibt sie deshalb klar und gut verständlich. Enrico B. möchte noch weiterlernen. Aber das Wichtigste ist: Er muss sich nicht mehr verstecken. Der Druck ist weg.