Die Kampagne

In Deutschland sind 7,5 Millionen Menschen im erwerbsfähigen Alter sogenannte funktionale Analphabeten. Sie können zwar einzelne Sätze lesen oder schreiben, nicht jedoch zusammenhängende, auch kürzere Texte wie zum Beispiel eine schriftliche Arbeitsanweisung verstehen.

Vater liest Tochter vor

Andreas Pollok

Für mehr Teilhabe und Selbstbestimmung!

Die Informationskampagne „Besser lesen und schreiben“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung informiert über die Vorteile, im Alltag und bei der Arbeit richtig Lesen und Schreiben zu können. Denn in unserer Gesellschaft, die von moderner Technik geprägt ist und in der dienstleistungsorientierte Berufe eine immer größere Rolle spielen, bilden Lesen und Schreiben eine wichtige Grundlage: Sie sind eine wichtige Voraussetzung für den beruflichen Erfolg und die gesellschaftliche Teilhabe.

Aus Angst, die Arbeit zu verlieren oder vor ihren Freunden und Kollegen Fehler zu machen, entwickeln Betroffene im Laufe ihres Lebens Techniken, um ihre Lese- und Schreibschwierigkeiten zu verbergen.

Ob es das Formular beim Arzt ist, das korrekt ausgefüllt werden kann, der schriftliche Warnhinweis am Arbeitsplatz, der gelesen werden kann, oder die erste Gutenachtgeschichte für das eigene Kind: Besser lesen und schreiben macht das Leben einfacher und wirkt sich auf viele Lebensbereiche positiv aus. Es ist der Start in ein selbstbestimmteres Leben.