Carlos H.

Er fühlt sich jetzt weniger einsam.

Die Liebe zieht Carlos nach Deutschland

Bis vor fünf Jahren lebte Carlos in Portugal. Eines Abends sucht er bei Facebook nach seiner Jugendliebe – einfach so. Er findet sie und sieht, dass sie seit über 30 Jahren in Deutschland lebt. Die beiden schreiben sich, sie verlieben sich neu und schließlich heiraten sie. Also packt Carlos seine Sachen und zieht zu seiner Frau.

Wer nicht gut lesen und schreiben kann, findet schwer Freunde

Eigentlich ist Carlos glücklich hier. Doch nur schwer lernt er neue Menschen kennen. Carlos sagt: „In Deutschland muss man gut lesen und schreiben können, um Anschluss zu finden.“ Er interessiert sich für Geschichte und Politik. In Deutschland aber möchte ihm niemand erklären, wie Politik oder Kultur funktionieren. „Dafür haben die Menschen hier keine Zeit, weil sie so viel arbeiten“, sagt Carlos. Carlos arbeitet nicht mehr. Er bekommt eine Rente aus Portugal.

Carlos findet Anschluss im offenen Lerntreff

Carlos versteht: Die Menschen hier erwarten, dass er selbst nachlesen kann, was in Deutschland gerade los ist. Erst dann möchten sie ausgiebig mit ihm reden. Deshalb geht Carlos zum offenen Lerntreff an der Volkshochschule. Hier lernt er nicht nur lesen und schreiben auf Deutsch. Er sieht auch, dass es vielen Menschen so geht wie ihm. Solchen, die hier geboren sind. Und solchen, die erst später nach Deutschland kamen. Mit seiner Dozentin und den anderen Menschen im Kurs versteht er sich gut. „Seit ich in den offenen Lerntreff gehe, fühle ich mich viel weniger einsam.“

Carlos liest jetzt jeden Tag ein bisschen in der Zeitung

Auch beim Lesen und Schreiben kommt er voran. Er liest nun jeden Tag ein bisschen in der Zeitung. Auf seinem Nachttisch liegt das Buch „Moby Dick“ auf Deutsch. Vor allem aber traut sich Carlos nun mehr, mit Deutschen zu sprechen. Er hat weniger Angst, dass sie ihn für dumm halten könnten. Carlos hofft, dass er mit ihnen bald ausgelassen über Politik und Geschichte diskutieren kann.