Bundesministerium für Bildung und Forschung

Verborgene Talente entdecken

Eine Frau liest vor einer Gruppe von Menschen
Vorleseaktion von Karin Ahmad Moering auf der Leipziger Buchmesse | © BMBF 2016

Geschichten erzählen konnte Karin Ahmad Moering schon immer gut. Nur mit dem Vorlesen und Aufschreiben klappte es nicht, schon als Schülerin. Heute liest sie sogar vor Publikum aus ihrem selbst verfassten Buch. Die Geschichte einer beharrlichen Lernerin.

Karin Ahmad Moering war in ihrer Kindheit wohl das, was man eine unauffällige Schülerin nennt: ruhig und zurückhaltend. Während Mitschülerinnen und Geschwister Bücher, Zeitschriften und Magazine für sich entdeckten, wurde sie als Legasthenikerin nicht so gefördert, dass sie Lesen und Schreiben lernen konnte. Nach der Schule, als sie in einer Antennenfabrik in Berlin arbeitete, kam sie ganz gut zurecht – bis auf wenige Ausnahmen.

An eine dieser Ausnahmesituationen erinnert sich Karin Ahmad Moering allerdings besonders gut: Sie sollte ein neues Retourenbuch beschriften. Um sich nicht zu blamieren, schrieb sie irgendetwas Unordentliches darauf, sodass man es kaum lesen konnte. Solche Momente, nahm sie sich vor, wollte sie in Zukunft nicht mehr erleben. Sie kaufte sich ein Buch, las einige Absätze, schrieb sie ab, um den Text zu verstehen, und trainierte so selbstständig Lesen und Schreiben.

Dann wurde sie auf ein Angebot des örtlichen Grundbildungszentrums aufmerksam, besuchte dort Alphabetisierungskurse und holte ihren Hauptschulabschluss nach. Schritt für Schritt begann sie, ihre Geschichten auch aufzuschreiben. Heute liest sie aus ihrem eigenen Buch „Im Labyrinth der Buchstaben – Ein Leben mit Legasthenie“ – und erzählt damit ihre Geschichte, um anderen Mut zu machen.

Mehr als sieben Millionen Menschen in Deutschland können nicht richtig lesen und schreiben. Die Kampagne des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) will unter dem Motto „Nur Mut! Der nächste Schritt lohnt sich“ darin bestärken, Lese- und Schreibkompetenzen zu entwickeln. Die Kampagne motiviert zum nächsten Schritt in Richtung Alphabetisierung, indem sie funktionale Analphabeten über verschiedene Medien informiert, sie anhand praxisnaher Erfolgsgeschichten involviert und mit konkreten Hinweisen aktiviert. Ziel der Kampagne ist es, die Anzahl funktionaler Analphabeten nachhaltig zu reduzieren.

Die Initiative ist Teil der Dekade für Alphabetisierung, einem gemeinsamen Projekt von Bundesregierung, Bundesländern und zahlreichen gesellschaftlichen Partnern.

Nach oben
Dienstag, 30. Mai 2017 04:15